Agrarpolitik

Visionen Raum geben
Artikel
© 
Vom 2. bis 5. Oktober 2015 findet im Rahmen des Festivals Stadt Land Food der erste "Wir haben es satt"-Kongress in Berlin statt. Auf dem Programm stehen Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden und interaktive Großgruppenformate. Jetzt anmelden! Die NaturFreunde Deutschlands gehören zum Trägerkreis der Initiative. Hier gibt es mehr zum Thema Agrarpolitik .
Artikel
© 
130 Traktoren führten am Samstag, 16. Januar 2016, den Zug von 23.000 Bauern und Verbrauchern an, die gemeinsam für die Agrarwende und gegen die Agrarindustrie demonstrierten. Die Demonstranten forderten die Bundesregierung auf, die Weichen für eine bäuerliche und ökologischere Zukunftslandwirtschaft zu stellen. Da die immer weiter zunehmende Industrialisierung der Agrarwirtschaft in den Staaten des globalen Nordens in den Staaten des Südens zu...
Artikel
© 
33.000 Menschen, darunter zahlreiche Bäuerinnen und Bauern, haben am Samstag in Berlin für eine ökologischere und sozialere Landwirtschaft demonstriert. Die NaturFreunde Deutschlands gehören zum Trägerkreis der Demonstration und beteiligten sich mit einem Lautsprecherwagen im Demozug und einem Infostand an den Protesten. Neben den NaturFreunden hatten mehr als 100 Organisationen aus Landwirtschaft, Verbraucher-, Umwelt- und Tierschutz sowie...
Jedes Jahr demonstrieren mehr Menschen für eine bäuerliche Landwirtschaft
Artikel
Mehr als 30.000 Menschen demonstrierten heute in Berlin für eine bäuerliche und ökologische Landwirtschaft. Bereits im vierten Jahr wurde anlässlich der parallel stattfindenden Landwirtschaftsmesse „Grüne Woche“ die sogenannte „Wir haben es satt“-Demonstration organisiert, zu der jedes Jahr mehr Menschen kommen. Aufgerufen hatte ein Bündnis aus mehr als 100 Organisationen, darunter Bauern, Imker, Natur-, Tier- und Verbraucherschützer,...
Gerecht, gesund, klimafreundlich – mach dich stark für die Agrarwende!
Artikel
© 
Mit den bundesweiten Aktionstagen für nachhaltige Ernährung – gerecht, gesund, klimafreundlich vom 27. September bis 13. Oktober 2019 möchten die NaturFreunde für Nachhaltigkeit im Bereich Ernährung sensibilisieren. Bei vielfältigen Aktionen von NaturFreund*innen in ganz Deutschland wird es darum gehen, was bei uns auf den Teller kommt. Unter welchen Bedingungen wird unser Essen produziert und was hat das für ökologische und soziale Folgen?...
Artikel
© 
Mit der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) " Bienen und Bauern retten! " wollen EU-Bürger*innen die EU-Kommission dazu bewegen, einen Gesetzesvorschlag mit konkreten Maßnahmen gegen den Verlust der Artenvielfalt und das Höfesterben vorzulegen. Im Zeitraum zwischen November 2019 und November 2020 sollen dazu mindestens eine Million Unterschriften gesammelt werden. Das fordert die Initiative "Bienen und Bauern retten!" stellt drei Kernforderungen...
Protestiere auch du am 16. Januar für eine Wende in der Agrarpolitik
Artikel
© 
Im Superwahljahr 2021 mit sechs Landtagswahlen und der Bundestagswahl entscheiden wir alle mit, wie die Zukunft der Landwirtschaft aussehen wird. Scheiternde Agrarreformen, Bankrotterklärungen in der Klimakrise und ein fatales Abkommen mit den Mercosur-Staaten – diese Agrarpolitik muss abgewählt werden! Am 16. Januar protestieren wir als Mitglied der bunten und vielfältigen Bewegung "Wir haben es satt!" mit einem Protestbild vor dem Kanzler*...
Auch bei der 9. "Wir haben es satt!"-Demonstration sind die NaturFreunde dabei
Artikel
© 
Am 19. Januar werden in Berlin wieder tausende Menschen für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft demonstrieren. Das Bündnis „ Wir haben es satt! “, dem auch die NaturFreunde Deutschlands angehören, fordert unter dem Motto "Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!" eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung, Klimagerechtigkeit und Zugang zu gesundem Essen für alle. >>> Alle aktuellen Infos zum...
Auch bei der 8. "Wir haben es satt!"-Demonstration sind die NaturFreunde dabei
Artikel
© 
Am 20. Januar 2018 werden in Berlin wieder tausende Menschen für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft demonstrieren. Das Bündnis „Wir haben es satt!“, dem auch die NaturFreunde Deutschlands angehören, fordert unter dem Motto "Der Agrarindustrie die Stirn bieten!" eine bäuerliche, ökologischere Landwirtschaft und Zugang zu gesundem Essen für alle. Auch im achten Jahr ist diese Demonstration brandaktuell und dringend notwendig: Die...
Immer mehr Gartenbesitzer verzichten auf Pestizide – die Landwirtschaft aber nicht
Artikel
Wo das "Pflanzenschutzmittel" Glyphosat verspritzt wird, entstehen ökologische Wüsten.
© 
Lizenz: 
(CC-BY 4.0)
Insgesamt 123.203 Tonnen chemisch-synthetische Pflanzenbehandlungsmittel gelangten 2015 auf deutsche Felder – mit immer verheerenderen Auswirkungen für Mensch und Umwelt. Diese sogenannten Pestizide vernichten außer der Anbaupflanze fast alle Wildkräuter und Insekten. Damit entziehen sie vielen Tierarten die Nahrungsgrundlage und gelten aktuellen Forschungsergebnissen verschiedener Fledermaus- und Pestizidexperten zufolge als eine der...
NaturFreunde Deutschlands rufen zur Beteiligung an Großdemonstration in Berlin auf
Artikel
„Die EU-Agrarpolitik muss deutlich naturnaher werden“, forderte der umweltpolitische Sprecher der NaturFreunde Deutschlands Eckart Kuhlwein anlässlich der Wir-haben-es-satt-Demonstration am kommenden Samstag (19.1.2013) in Berlin. Umweltverbände, Imker, Bauern sowie entwicklungspolitische Gruppen fordern dort eine nachhaltige EU-Agrarpolitik und damit auch die Neuausrichtung der deutschen Landwirtschaftspolitik. Die NaturFreunde Deutschlands...
32 Verbände fordern gesellschaftsfähigere EU-Agrarpolitik von Bundesregierung ein
Artikel
Die NaturFreunde Deutschlands unterstützen die heute veröffentlichte Stellungnahme der Verbände-Plattform zur Reform der europäischen Agrarpolitik. „In die europäische Agrarpolitik fließen Milliarden Euro Steuergelder, doch bei der Verteilung fehlen immer noch wirksame ökologische und soziale Kriterien“, kritisierte Eckart Kuhlwein, der umweltpolitische Sprecher der NaturFreunde Deutschlands. Die NaturFreunde sind Mitunterzeichner der...
Artikel
© 
Vertreter von Umweltverbänden und die Bundesvorsitzenden von Bündnis 90 / Die Grünen haben sich in einem Spitzentreffen über aktuelle Fragen in den Bereichen Ökologie, Biodiversität, naturgerechte Landwirtschaft und Klimapolitik ausgetauscht. Die Beteiligten waren sich einig, dass Opposition und Zivilgesellschaft in den kommenden Jahren großen politischen Druck ausüben müssen angesichts der zunehmend dramatischer werdenden ökologischen...
Stellungnahme der NaturFreunde Deutschlands zum Ergebnis der Zukunftskommission Landwirtschaft
Artikel
© 
Zum am 6. Juli 2021 veröffentlichten Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft nehmen die NaturFreunde Deutschlands wie folgt Stellung: Die NaturFreunde begrüßen den am 29. Juni fertiggestellten und am 6. Juli übergebenen Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft. Er ist ein richtiger und wichtiger Schritt für eine umweltverträglichere Landwirtschaft. Die NaturFreunde fordern von der Politik, den aufgezeigten Weg...
Beschluss des Fachbereichs Naturschutz, Umwelt, Sanfter Tourismus
Artikel
Der Bundesfachbereich Naturschutz, Umwelt und sanfter Tourismus (NUST) der NaturFreunde Deutschlands hat während seiner Frühjahrstagung vom 11. bis 13. September 2015 in Reinfeld folgende Position zur Bodenpolitik beschlossen: Boden ist Lebensgrundlage. Boden ist Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenorganismen. Boden ist Bestandteil des Naturhaushalts, er puffert, filtert und wandelt um. Er schützt das Grundwasser und dient als...
Online-Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Treffpunkt i
Termin (Veranstaltung)
© 
Artikel
Berlin, 19. Mai 2016 – Die EU hat eine Entscheidung verschoben, ob das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat eine Neuzulassung für Europa erhält. Dazu erklärt Dr. Ina Walenda, agrarpolitische Sprecherin der NaturFreunde Deutschlands: Den öffentlichen Widerstand der europäischen Verbraucher gegen den Unkrauttotalvernichter Glyphosat kann auch die EU nicht einfach ignorieren. Bedauerlich ist, dass sich die Bundesregierung nicht auf ein...
Martin Schulz, Chef des Bauernverbandes AbL, fordert eine andere Agrarpolitik
Artikel
© 
Martin Schulz (44) ist nebenberuflich Bundesvorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft“ (AbL) und betreibt im Wendland einen konventionellen Schweine-Hof mit 800 Mastschweinen. Herr Schulz, Sie betreiben einen Schweinehof im niedersächsischen Wendland. Wie sind Sie Bauer geworden? Martin Schulz: Fast klassisch: Ich bin auf einem Bauernhof groß geworden. Mit zehn begann ich mich selbst für die Landwirtschaft zu interessieren...

Seiten